Muster eines Scheidungsantrags

So beginnt das Scheidungsverfahren

So sieht ein typischer Scheidungsantrag aus:

Amtsgericht …
– Familiengericht –

In Sachen
Mustermann ./. Mustermann
– neu –

Antrag auf Ehescheidung

des Herrn Max Mustermann
Anschrift …

– Antragsteller –

Verfahrensbevollmächtigter: Rechtsanwalt Frank Manneck

gegen

Frau Maxi Mustermann
Anschrift …

– Antragsgegnerin –

(vorläufiger) Verfahrenswert: … EUR

Unter Bezugnahme auf die in Kopie beigefügte besondere Vollmacht beantrage ich,

die am … vor dem Standesbeamten in … zur Heiratsregisternummer … geschlossene Ehe der Beteiligten zu scheiden.

Begründung:

I.

Die Beteiligten haben, wie im Antrag angegeben, am … vor dem Standesbeamten in … zur Heiratsregisternummer … die Ehe geschlossen.

Beweis: Heiratsurkunde in Kopie

– Anlage AS 1 –

Beide Beteiligte besitzen die deutsche Staatsangehörigkeit. Der Antragsteller wurde am … in … geboren. Er ist als … tätig. Sein durchschnittliches monatliches Nettoeinkommen beträgt ca. … EUR. Die Antragsgegnerin wurde am … in … geboren. Sie ist als … beschäftigt. Das durchschnittliche monatliche liegt bei … EUR.

Beweis: im Termin vorzulegende Personalausweise bzw. Reisepässe der Beteiligten, Anhörung der Beteiligten

II.

Die Beteiligten haben ein gemeinsames Kind, Maximilian Mustermann, geboren am …

Beweis: Geburtsurkunde in Kopie

– Anlage AS 2 –

Maximilian ist noch minderjährig. Er lebt bei der Antragsgegnerin. Der gewöhnliche Aufenthalt beider Beteiligter und des minderjährigen Kindes befindet sich in … und damit im Bezirk des angerufenen Familiengerichts.

Die Beteiligten haben keine Regelung im Sinne von § 133 Abs. 1 Nr. 2 FamFG getroffen. Familiensachen im Sinne von § 133 Abs. 1 Nr. 3 FamFG sind anderweitig nicht anhängig.

III.

Die Ehe der Beteiligten ist gescheitert. Die Beteiligten haben sich am … voneinander getrennt, also vor mehr als einem Jahr. Die Antragsgegnerin zog aus der gemeinsamen ehelichen Wohnung aus und lebt nun in der im Rubrum angegebenen Anschrift.

Beweis: Anhörung der Beteiligten

Die Ehe der Beteiligten ist nach § 1566 Abs. 1 BGB zu scheiden. Die Beteiligten leben seit über einem Jahr getrennt. Seit der Trennung bestehen keinerlei Gemeinsamkeiten mehr. Eine Rückkehr des Antragstellers zur Antragsgegnerin und die Wiederherstellung der ehelichen Lebensgemeinschaft scheiden für den Antragsteller aus. Auch von der Antragsgegnerin kann nicht erwartet werden, dass sie die eheliche Lebensgemeinschaft wiederherstellen will.

Beweis: Anhörung der Beteiligten

Zum Ausgleich der Gerichtskosten ist ein Verrechnungsscheck über … EUR beigefügt.

 

Frank Manneck
Rechtsanwalt

Zurück zur Scheidung

Wissenswertes zum Familienrecht

Aktuelle Urteile und Beiträge

Geschlossene Unterbringung für eine medizinische Zwangsbehandlung

Mehr erfahren

Psychiatrisches Gutachten: Was darf der Sachverständige auf Hilfskräfte übertragen?

Mehr erfahren

Juristische Weiterbildung für Soziale Berufe: Sozialverfahrensrecht

Mehr erfahren

Juristische Weiterbildung für Soziale Berufe: Familienrecht

Mehr erfahren

Düsseldorfer Tabelle: neu ab 2018

Mehr erfahren

Patientenverfügung: Unwirksam, wenn die Formulierung nicht stimmt.

Mehr erfahren

OLG Hamm: Elfjähriger Junge haftet voll für Fahrradunfall

Mehr erfahren

Bundesfinanzhof: Scheidungskosten können nicht von der Steuer abgesetzt werden

Mehr erfahren

Impfung für das Kind: Wer entscheidet darüber?

Mehr erfahren

AG Bad Hersfeld zu Whatsapp: Eltern müssen ihre Kinder überwachen

Mehr erfahren

Familienrecht