Kosten

Was Sie zu den Rechtsanwaltsgebühren wissen müssen

Geregelt sind die Kosten im Rechtsanwaltsvergütungsgesetz, gestaffelt nach Beratung, außergerichtlicher Vertretung und Vertretung vor Gericht.

Beratung

Ein erstes Beratungsgespräch ist meist der Einstieg. Für die Kosten der Beratung wird eine Vereinbarung getroffen, bevor mit der Arbeit begonnen wird. Damit ist klar, was auf einen zukommt.

Für ein erstes Beratungsgespräch beträgt die Gebühr jedoch höchstens 190,00 EUR zuzüglich Mehrwertsteuer in Höhe von 36,10 EUR, insgesamt also 226,10 EUR. Das gilt gegenüber Verbrauchern.

Außergerichtliche Vertretung

Ist noch kein Gerichtsverfahren anhängig, spricht man von der außergerichtlichen Vertretung. In familienrechtlichen Angelegenheiten richten sich die Gebühren nach dem Verfahrenswert und dem Arbeitsaufwand. Ein Beispiel an Hand der durchschnittlichen Gebühr soll das verdeutlichen:

Verfahrenswert: 5.000,00 EUR

Regelgeschäftsgebühr 393,90 EUR

Auslagenpauschale 20,00 EUR

Umsatzsteuer 78,64 EUR

Gesamtsumme 492,54 EUR

Wird eine Vereinbarung über strittige Fragen getroffen, also zum Beispiel ein Ehevertrag geschlossen, fällt zusätzlich eine Einigungsgebühr an.

Im Sozialrecht entstehen Betragsrahmengebühren, die vom Streitwert unabhängig sind:

Regelgeschäftsgebühr 300,00 EUR

Auslagenpauschale 20,00 EUR

Umsatzsteuer 60,80 EUR

Gesamtsumme 380,80 EUR

Die Beispiele beziehen sich jeweils auf durchschnittliche Angelegenheiten. Es kann davon also Abweichungen geben.

Vertretung vor Gericht

Die Berechnung sieht für familienrechtliche Auseinandersetzungen so aus:

Verfahrenswert: 5.000,00 EUR

Verfahrensgebühr 393,90 EUR

Terminsgebühr 363,60 EUR

Auslagenpauschale 20,00 EUR

Umsatzsteuer 147,73 EUR

Gesamtsumme 925,23 EUR

Und so wird im Sozialrecht abgerechnet:

Verfahrensgebühr 300,00 EUR

Terminsgebühr 280,00 EUR

Auslagenpauschale 20,00 EUR

Umsatzsteuer 114,00 EUR

Gesamtsumme 714,00 EUR

Auch vor Gericht kann eine Einigungs- oder Erledigungsgebühr anfallen. Im Sozialrecht sind Abweichungen nach oben oder unten möglich.

Wie wird bezahlt?

Gibt es keine Besonderheiten, zahlt man die Rechtsanwaltsgebühren selbst. Abhängig vom Ausgang der Auseinandersetzung, kann ein Kostenerstattungsanspruch gegen die Gegenseite bestehen, entweder ganz oder zum Teil.

 Rechtsschutzversicherung

Übernimmt die Rechtsschutzversicherung die Kosten, erfolgt durch die Kanzlei die Abrechnung gegenüber der Rechtsschutzversicherung. Die Deckungsszusage sollte vor Beginn der Auseinandersetzung eingeholt werden, um unangenehme Überraschungen zu vermeiden. Das kann über die Kanzlei erfolgen. An dieser Stelle wird auch geklärt, ob eine Selbstbeteiligung besteht und gegebenenfalls in welcher Höhe.

Beratungshilfe

Für die Beratung oder die außergerichtliche Auseinandersetzung kommt Beratungshilfe in Frage, wenn die wirtschaftlichen Verhältnisse angespannt sind. Beantragt wird die Beratungshilfe beim Amtsgericht, in dessen Bezirk man wohnt. Dafür gibt es ein Beratungshilfeformular. Dort prüft man den Anspruch und erteilt, wenn die Voraussetzungen erfüllt sind, einen Berechtigungsschein.

Prozesskostenhilfe bzw. Verfahrenskostenhilfe

Diese Form der Unterstützung sieht der Gesetzgeber vor für gerichtliche Auseinandersetzungen. Die Rechtsverfolgung oder Rechtsverteidigung muss hinreichende Aussicht auf Erfolg bieten und darf nicht mutwillig erscheinen. Außerdem muss man bedürftig sein, was mittels eines Formulares durch das Gericht geprüft wird.

 

Aktuelle Beiträge und Urteile

Aus dem Familien- und Sozialrecht

Keine Sperrzeit bei Kündigung: Zusammenziehen mit Lebensgefährten ist wichtiger Grund

Mehr erfahren

Juristische Weiterbildung für Soziale Berufe: Sozialverfahrensrecht

Mehr erfahren

Juristische Weiterbildung für Soziale Berufe: Familienrecht

Mehr erfahren

Düsseldorfer Tabelle: neu ab 2018

Mehr erfahren

Patientenverfügung: Unwirksam, wenn die Formulierung nicht stimmt.

Mehr erfahren

Impfung für das Kind: Wer entscheidet darüber?

Mehr erfahren

Wechselmodell: Bundesgerichtshof ebnet den Weg über den Umgang mit dem Kind

Mehr erfahren

Hart und bewährt: Das 4-Punkte-Sofortprogramm gegen säumige Unterhaltsschuldner

Mehr erfahren

Schwerbehinderung: Kündigungsschutz für schwerbehinderte Menschen

Mehr erfahren

Pflegestärkungsgesetz II – PSG II

Mehr erfahren

Aktuelles