PSG

Pflegestärkungsgesetz II – PSG II

Seit dem 01.01.2017 ist das PSG II in Kraft. Es schließt sich an an das PSG I, welches  seit 01.01.2015 seine Wirksamkeit entfaltet.

Für die Versicherten in der Pflegeversicherung bedeutet das PSG II die Einführung des neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffs, mit dem die bisherigen drei Pflegestufen durch fünf Pflegegrade ersetzt werden.

Wie funktioniert das in der Praxis?

Wer bereits Leistungen der Pflegeversicherung bezieht, wird per Gesetz automatisch in das neue System übergeleitet. Niemand muss einen neuen Antrag auf Begutachtung stellen. So wird für die Betroffenen unnötiger zusätzlicher Aufwand vermieden. Dabei gilt: Alle, die bereits Leistungen von der Pflegeversicherung beziehen, erhalten diese auch weiterhin mindestens in gleichem Umfang – die allermeisten sogar deutlich mehr.
Für Menschen, die bis Ende 2016 einen Antrag auf Pflegeleistungen gestellt haben und daher noch nach dem bisherigen Begutachtungsverfahren eingestuft wurden, gelten einfache Übergangsregeln. Menschen mit ausschließlich körperlichen Einschränkungen werden automatisch in den nächsthöheren Pflegegrad übergeleitet: Menschen mit Pflegestufe I werden in den Pflegegrad 2, mit Pflegestufe II in den Pflegegrad 3, mit Pflegestufe III in den Pflegegrad 4 und mit Pflegestufe III mit Härtefallregelung in den Pflegegrad 5 eingestuft. Menschen, bei denen geistige Einschränkungen – etwa aufgrund einer Demenzerkrankung – oder psychische Einschränkungen vorliegen und bei denen daher bis Ende 2016 eine erhebliche Beeinträchtigung der Alltagskompetenz festgestellt wurde, kommen automatisch in den übernächsten Pflegegrad: Menschen mit der sogenannten „Pflegestufe 0“* werden in den Pflegegrad 2, mit Pflegestufe I in den Pflegegrad 3, mit Pflegestufe II in den Pflegegrad 4 und mit Pflegestufe III (mit und ohne Härtefallregelung) in den Pflegegrad 5 eingestuft.

Verwaltungsvereinfachungen entlasten Versicherte und Pflegebedürftige von Bürokratie. So soll das Gutachten des Medizinischen Dienstes zur Einstufung in einen Pflegegrad künftig den Betroffenen automatisch, also ohne die bislang erforderliche Antragstellung, zugehen (mit Widerspruchsmöglichkeit), heißt es auf der Internetseite des Bundesgesundheitsministeriums. Eine Selbstverständlichkeit, sollte man meinen, hängt doch für die Versicherten davon soviel ab. Ob sich damit die Zustimmung zum Gutachten erhöht, ist freilich eine andere Frage. Haben Sie Zweifel am Ergebnis, erheben Sie Widerspruch.

Erfahren Sie mehr zu diesem Thema:

⇒ Anspruch auf ein weiteres Gutachten im Gerichtsprozess

⇒ Pflegeversicherung zahlt bis zu 4.000 EUR für Ihre Wohnung

Ähnliche Beiträge

zum Thema

Krankengeld im ...

Mehr erfahren

Rentenversicherung muss Befundbericht selbst ...

Mehr erfahren

Wenn der Arbeitnehmer verstirbt, was wird aus dem ...

Mehr erfahren